Entenjagd mit Rottweil FE-Load und BI-Load

Vor 2 Wochen

Entenjagd mit Rottweil FE-Load und BI-Load

Der gemeinschaftliche Entenstrich ist ein herrliches Waidwerk, das dem passionierten Wasserwildjäger anspruchsvolles Jagen mit der Flinte und höchsten Naturgenuss für alle Sinne verspricht. Allein das charakteristische Klingeln der Schwingen lässt das Herz höher schlagen. Wenn zum Abschluss der Entenjagd nach guter Hundearbeit reichlich Breitschnäbel auf der Strecke liegen, ist das Jägerglück perfekt.

Zuvor bedarf es allerdings einiger Vorbereitung. Jede erfolgreiche Jagd setzt zunächst einmal eine gute Kenntnis des „Entenreviers“ voraus. Welche Ruhe- oder Äsungsplätze bevorzugen die Wasservögel? Wie verlaufen die Flugrouten? Wo ist bereits natürliche Deckung durch hohes Schilf oder ähnliches vorhanden? Wissenswert: Enten fallen den Teich oder Fluss immer mit dem Wind an, danach drehen sie und fallen gegen den Wind ein. Vor Beginn der Jagdzeit kann regelmäßiges Kirren die Jagdchancen erhöhen. Hier gilt es, die landesjagd- und naturschutzrechtlichen Vorschriften zu beachten. Dass brauchbare und apportierfreudige Hunde zur Wasserjagd mitgeführt werden, versteht sich von selbst.

In puncto Ausrüstung sollte allen voran ein Augenmerk auf die geeignete Munition für eine wildgerechte Jagd gelegt werden. In den meisten Bundesländern ist bleifreie Schrotmunition in Feuchtgebieten bereits Pflicht. Vor einem Wechsel von Blei auf Stahl oder eine andere Alternative immer einen Kontrollschuss abgeben, um die Deckung der Garbe zu überprüfen. Tipp: Choke öffnen (z. B. von ½ auf ¼ Choke).

Mit Rottweil FE-Load und BI-Load bietet Rottweil eine neue Serie von bleifreien und leistungsstarken Jagdschrotpatronen. Sie eignen sich aufgrund ihrer Eigenschaften für nahezu alle jagdlich gängigen Entfernungen und Flugwildarten – ob Ente, Möwe oder Wildgans – und sind obendrein umweltfreundlich. BI-Load ist mit zwei verschiedenen Schroten geladen: vorne, direkt hinter dem Verschluss schwere, rote Schrote aus Bismut (3,8 mm) für mehr Energie und Eindringtiefe, hinten leichtere Stahlschrote (3,5 mm) für perfekte Deckung und mehr Schrote auf dem Wildkörper. Bismut hat ähnliche Eigenschaften wie Blei, ist aber schwerer als Weicheisen. FE-Load, geladen mit zwei verschiedenen Lagen Stahlschrot in 3,8 und 3,3 Millimeter, bietet gegenüber herkömmlichen Weicheisenschrotpatronen 10 Prozent mehr Vorlage und ist damit die schwerste Stahlschrotpatrone in ihrem Kaliber. Das Ergebnis: Der schwerere Part sorgt für eine hohe Schockwirkung, während die große Anzahl von Weicheisenschroten für eine große Deckung sorgen.

Beide Laborierungen sind in den Kalibern 12/76 HP MAGNUM mit je 40 Gramm und 12/70 HP mit jeweils 36 Gramm reiner bleifrei Power erhältlich. Hülse, Schrotbecher und Abdeckscheibe aus transparentem Material machen die Technologie sichtbar. Die roten Schrote vorne erleichtern die Sichtbarkeit der Garbe.

Mehr von Steffen Foullons Jagderlebnissen? Hier geht's direkt zu seinem Instagram-Profil: hunting_biggame_worldwide